Testbericht – Photoshop Onlineversion

Januar 23rd, 2010 | Kategorien: Testberichte

Es gibt seit ein paar Wochen die Möglichkeit Photoshop auch online und vollkommen kostenlos zu nutzen. Natürlich ist die online Version bei weitem nicht so umfangreich wie die Vollversion für den Window/Mac PC, aber für die einfachsten Bearbeitungen vollkommen ausreichend.

Erste Schritte

Ich habe mich heute mal dran gewagt und Photoshop gestestet. Als erstes gibt man den Link www.photoshop.com in seinen Browser ein. Dann kommt ihr direkt auf die Startseite, wo ihr zwei Möglichkeiten habt. Zum einen kann man Photoshop erstmal ohne Anmeldung testen und sich einen ersten Überblick verschaffen. Oder man kann sich für einen kostenlosen Account anmelden. Der beinhaltet nicht nur 2GB Speicher, sondern auch das anlegen von Albums. Die Anmeldung ist in 2 Minuten erledigt und recht einfach. Angabe eines Vor-und Nachnamen, Auswahl eines Passwortes, Angabe der E-Mail Adresse und eines Linknamen (Beispiel xyz.photoshop.com). Danach muss man nur noch den Link in der E-Mail bestätigen und schon kann man sich einloggen und Bilder bearbeiten.

Da die Seite momentan nur für den US Markt ist, hat man momentan keine Möglichkeit die Sprache auf seine jeweilige Landessprache umzustellen. Aber englisch ist weitgehend geläufig und das meiste dort Selbsterklärend.

Welche Möglichkeiten der Bearbeitung gibt es?

Bearbeiten kann man die Bildgröße, Zuschneiden, Auto Korrektur, Rote Augen, Schärfe, Soft Focus, Schwarz & Weiß, Farben. Um nur einige Möglichkeiten zu nennen. Desweiteren hat man die Möglichkeit über den Button „Decorate“ diversen Texte, Sprechblasen, Bilderrahmen und Grafiken einzufügen.

Seine Alben kann man entweder öffentlich Zugänglich oder auch als privat markieren.

Photoshop bietet noch dazu die Möglicheit auf sein Facebook, Flickr, Photobucket und Picasa Account zuzugreifen. Natürlich kann man das aktuelle Bild dorthin hochladen, aber auch bereits vorhandene Bilder nachträglich bearbeiten. Das hochladen der Bilder geschieht per drag & drop, indem man das Bild in den jeweiligen Ordner zieht. Dem Bild kann man vorher noch einen Titel sowie Tags vergeben.

Fazit

Die Bearbeitung und Speicherung geht relativ schnell von statten. Seine fertigen Bilder kann man sofort per E-Mail oder als Link verschicken, ausdrucken oder lokal auf dem PC abspeichern. Natürlich vermisse ich das ein oder andere, was mir die Vollversion bietet, aber für die einfache Bildbearbeitung vollkommend ausreichend. Ein Grafikprogragramm auf das man von jedem PC weltweit zugreifen kann und somit seine Urlaubsbilder sofort bearbeiten kann. Ich denke es ist eine gelungene Lösung, auch wenn ausbaufähig und empfehle es gerne weiter.

  1. Januar 23rd, 2010 at 19:37

    Coole Sache! 🙂
    Danke für den Hinweis und Test – gleich auch mal ausprobieren.

    Gruß
    Jack

  2. admin
    Januar 23rd, 2010 at 20:02

    Hi Jack,
    na aber gerne doch und viel Spaß.

    Micha

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.