Zum Inhalt springen

Saula Siniallikad

Die blauen Quellen von Saula sind Süßwasserquellen im Dorf Saula, Gemeinde Kose, Landkreis Harju im Norden Estlands. Es gibt drei Hauptquellen, die einen Durchfluss von 20 bis 30 Litern pro Sekunde erzeugen. Die Quellen unterscheiden sich durch ihre Farbe: blaugrün, bräunlichschwarz und blaugrau. Der unterschiedliche Farbton der Quellen bewirkt, dass Licht von den Sandpartikeln reflektiert wird, die am Boden der Quelle durch eine klare Wasserschicht schwimmen. Der Volksmund spricht, dass das Wasser von Siniallikas von allen Krankheiten befreit, wenn man ihnen Silberschmuck, Geld oder Perlen opfert. Wenn man das aber nicht macht, kann es sein, dass der Elf von Harjumaa Siniallika Tölp Sie zu Hause besucht….

Aufmerksam bin ich auf den Ort durch Instagram geworden. Wenn Instagram eines kann, gute Tipps für Foto-Lokationen im Urlaub geben. Von Tallinn aus sind es zirka 30 Minuten Autofahrt bis dahin. Man sollte wissen, dass man am besten sein Auto auf dem Parkplatz der Siniallika Trahter parkt. Ein Restaurant, dass sich nach dem Abstecher der Quellen auf jeden Fall lohnt. Allein schon wegen dem selbst gemachten Kuchen. Für Kinder gibt es zudem jede Menge Möglichkeiten sich auszutoben. Die Inhaberin ist super nett und hilfsbereit.

Von dort aus sind es 500 Meter durch den Wald zur Saula Siniallikad. Natur pur. Die Wege sind naturbelassen und sehr gut begehbar.

Am Ziel angekommen denkt man erst einmal „wow, doch so klein“. Wenn dann aber die Sonne durch die Wolken kommt, sieht man die blaugrünen Farben der Quelle erstrahlen. Wunderschön anzuschauen und ich glaube bis dato habe ich selten sowas faszinierendes gesehen.

Zwei der Quellen haben wir besucht. Unser Glück war, das so gut wie keine Menschen zu der Zeit dort unterwegs waren. Daher konnten wir lange in Ruhe verweilen und ich meine Fotos schiessen. An was man denken sollte, Mückenspray mitnehmen und sich damit von oben bis unten einsprühen oder eben wie meine Schwiegermutter, lange Sachen anziehen. Sie ist halt ein schlauer Fuchs, das muss ich zugeben.

Kommentar verfassen