Zum Inhalt springen

Zwei totale Gegensätze

Der Kreativcampus Telliskivi befindet sich unweit der Innenstadt, an den Grenzen der Stadtviertel Pelgulinna und Kalamaja in einem ehemaligen Industriekomplex, der zu einem schöpferischen Zentrum Tallinns geworden ist. Es ist das größte Kreativzentrum Estlands mit Ateliers, Studios, Kreativ-Unternehmen und Büros. Im Kreativcampus gibt es zudem mehrere kleine Designgeschäfte und Studios, 10 verschiedenartige Gaststätten und Fotogalerien. Man sieht unter anderem viel Straßenkunst und tolle Graffiti an den Häuserwänden.

Wer meinen Blog folgt, der weiß das ich letztes Jahr bereits in der Telliskivi Creative City war. Der Kreativcampus ist immer einen Besuch wert. Lockere Atmosphäre. Coole Leute. Nette Cafes und Restaurants und alles etwas ausserhalb des Trubels in der Innenstadt. Einfach zum entspannen und die vielen interessanten Dinge auf sich wirken lassen.

Auf der anderen Seite befindet sich das Noblessner Hafenviertel. Die Geschichte der einstmals wichtigsten U-Boot-Werft des russischen Zarenreichs begann im Jahre 1912, als die St. Petersburger Geschäftsleute Emanuel Nobel und Arthur Lessner, aus deren Nachnamen die Bezeichnung Noblessner abgeleitet wurde, hier eine U-Boot-Werft einrichteten, auf der insgesamt zwölf moderne U-Boote gebaut wurden. Das Hafenviertel Noblessner hat die Auszeichnung für den besten städtischen Raum im Baltikum erhalten, in seinen historischen Industriegebäuden mit einer großartigen Architektur befinden sich das Kunstzentrum Kai, die Entdeckungsfabrik Proto und der Technoclub Hall. Hier findet man eine Promenade am Meer, einen Yachthafen sowie eine Reihe der (angeblich) besten Gastronomiebetriebe und Galerien der Stadt.

Kommentar verfassen