Zum Inhalt springen

Tallinn – Ein Bilderbuch

Tallinn, die Hauptstadt Estlands, liegt an der Ostsee und ist das kulturelle Zentrum des Landes. Bekannt sind vor allem die von einer Stadtmauer umschlossene, kopfsteingepflasterte Altstadt mit zahlreichen Cafés und Geschäften sowie der Verteidigungsturm Kiek in de Kök aus dem 15. Jh. Der historische Rathausplatz Tallinns wird vom gotischen Rathaus mit einem 64 m hohen Turm dominiert, das im 13. Jh. errichtet wurde. 

Ich kann von Tallinn nicht genug bekommen. Es ist eine wunderschöne Stadt mit zahlreichen Facetten. Die Stadt bietet alles. Altes. Modernes. Kultur. Restaurant & Bars. Sport. Wasser. Landschaft. Generell kann man in Estland, nicht nur in Tallinn, vieles erleben. Eindrücke bleiben auf Dauer. Es ist einfach toll zu sehen wie die Menschen ihr Leben meistern. Egal ob Arm oder Reich. Wir haben Wohnsiedlungen gesehen, da denkt man gleich kommt die Abrissbirne. Dann gibt es Siedlungen dort stehen eine Villa neben der anderen. Hier am Meer könnte ich mir durchaus mein Rentenleben vorstellen. Es wird auf für ältere Menschen vieles geboten.

Aktuell können wir trotz Corona, das leider immer noch das vorherrschende Thema auf der ganzen Welt zu sein scheint, das Leben hier genießen. Obwohl der Inzidenz dreimal höher ist als in Deutschland, leben die Menschen ihr Leben weiter. Mit oder ohne Maske. Es finden Konzerte statt, wo wir endlich wieder mehrere hunderte Menschen gesehen haben, die zusammen tanzten und lachten. Keine Panikmache vor einer vierten Welle, wie in Deutschland. Es gibt einige Regeln die zu beachten sind, aber das war es. So geht ein normales Leben ohne übermäßige Maßregelung oder gar Lockdowns. Das traurigste was wir gestern sehen mussten, war eine Touristengruppe von zirka vierzig Menschen, die alle mit einer FFP2 Maske durch die Stadt liefen. Als wir die sahen, sagte ich zu meiner Frau „wollen wir wetten das sind alles Deutsche?“. So war es auch! Die kamen von den großen Schiffen im Hafen und mussten tatsächlich an der frischen Luft, bei gefühlten knapp dreißig Grad in der Sonne, mit einer FFP2 Maske rumlaufen. Armes Deutschland. Wie weit hat deine Politik der Angst und Panikmache deine Menschen gebracht?!

Genug geschrieben zu dem Thema, mich regt das nur noch auf und mich graut es jetzt schon, wenn wir bald wieder in Deutschland sind.

Lieber zeige ich euch ein paar Bilder von einer der schönsten Stadt in Europa.

Kommentar verfassen