Zum Inhalt springen

Mit der Ahornbahn zur Ahornspitze

Ein neuer Tag. Ein neuer Ausflug. Das Ziel: die Ahornbahn und hoch hinauf auf ein Plateau unterhalb der Ahornspitze. Das Wetter perfekt. Sonne satt und strahlend blauer Himmel. Mit dem Auto kann man an der Talstation kostenlos parken. Karten sind schnell gekauft. FFP2 Maske auf und ab in die Gondel.

„Die Ahornbahn ist eine Luftseilbahn von Mayrhofen im Zillertal (Tirol) auf ein Plateau unterhalb der Ahornspitze. Im Herbst 2005 wurde in Mayrhofen mit dem Bau der Talstation der vollständig neuen Pendelbahn begonnen, im Frühjahr 2006 mit dem Bau der Bergstation auf 1966 m Höhe. Die neue Ahornbahn ist die größte Pendelbahn Österreichs und befördert bis zu 160 Personen in einer Kabine in 6,3 Minuten auf das Ahornplateau. Der Höhenunterschied beträgt nun 1300 Meter bei einer schrägen Länge von 3045 Metern. Die Geschwindigkeit beträgt, wie bei der alten Bahn, 10 m/s. Die Förderleistung ist wegen der deutlich größeren Kabinen auf 1200 Personen/h gestiegen.“ (wikipedia.org)

Oben angekommen hat man eine tolle 360 Grad Rundumsicht. Vor drei Jahren sind wir noch bis zum bis zur „Karl von Edelhütte“ gewandert. Ist ca. eine Stunde von der Bergstation entfernt, eine tolle Route mit schöner Aussicht und einem wirklich steilen Anstieg zum Ende hin. Der Weg lohnt sich und das Essen dort war wirklich lecker. Heute wollten wir nur die Sonne genießen. Unser Sohn hat mal ein Tag Ruhe verdient. War er doch die letzten Tage immer mit uns brav mitgelaufen. Das macht nicht jedes Kind. Unseren Sohn haben wir von klein auf schon immer überall in den Bergen mitgenommen. Erst im Kinderwagen, dann getragen und später selbst gelaufen. Daher ist er es vermutlich gewöhnt wandern zu gehen und liebt es genauso wie wir.

Unsere Wahl viel auf den „Genussweg“. Ein Rundweg auf dem Plateau, der uns am Ahornsee vorbei führte. Der Ahornsee ist ein kleiner See, der vor allem für Kinder jede Menge Spielspaß bietet. Hier können sie mit einem kleinen Holzfloss über den See fahren oder sich einfach nur austoben.

Nicht weit von der Aussichtsplattform Stillup gibt es noch eine weitere, die Aussichtsplattform Filzenalm, Von dieser kann ebenso auf das Stillup Tal hinab blicken, wo wir Tage unsere längste Wanderung gemacht hatten.

Am Ende des Rundweges kehrten wir in die Ahornhütte Mayrhofen ein. Hier war auch das einzigste mal wo wir auf unseren Impfstatus kontrolliert wurden. Die Bedienung war sehr freundlich, schnell und hatte immer ein lächeln auf den Lippen. Das Essen war sehr lecker und hatte allen geschmeckt. Einziges Manko: teuer, sehr teuer für eine Hütte. Gulaschsuppe mit Brot kostete 6,50 Euro. Jetzt fragen sich viele was daran teuer ist. Tja, wenn die Suppenschüssel nur zu einem viertel gefüllt ist und man nach acht bis zehn Esslöffel schon am Ende ist, dann ist das teuer. Eigentlich wollte ich nur Suppe essen. Aber davon war ich nicht wirklich satt. Also noch eine weitere Mahlzeit bestellt. Selbe Spiel: lecker, sehr lecker aber zu wenig auf dem Teller und dafür zu teuer. Schade, hinterließen die Bedienungen und die Lage der Hütte ansonsten einen sehr guten Eindruck.

Strecke: 2,3 Kilometer. Zeit: 2,37 Stunden.

Kommentar verfassen